Corona-Impfung in Hausarztpraxen

Nach Ostern wird voraussichtlich die Lieferung von Covid-Impfstoffen an die Hausarztpraxen erfolgen. Zunächst sollen in den Hausarztpraxen die Menschen über 60 Jahren und mit bestimmten Vorerkrankungen geimpft werden.

Ich rate nach bestem Wissen und aus voller Überzeugung zur Impfung mit den für die jeweilige Personengruppe empfohlenen Impfstoffen. Auch der AstraZeneca-Impfstoff ist gut wirksam und geeignet. Die aktuelle Verunsicherung in der Bevölkerung ist bedauerlich. Die scheinbar widersprüchlichen und sich rasch ändernden Empfehlungen der verantwortlichen Gremien sind Ausdruck des Bemühens, die Risiken der neuartigen Impfungen möglichst gering zu halten. Hierbei bedienen sich die Verantwortlichen der sich ständig ergänzenden wissenschaftlichen Erkenntnisse. Und das kann dann ganz plötzlich zur Umkehrung der bisherigen Überzeugungen führen.

Wir dürfen bei allen Diskussionen über mögliche Impfgefahren aber nicht vergessen, dass die Risiken eines schweren oder tödlichen Verlaufs der Erkrankung viel gravierender sind. Dies wird schnell klar, wenn die Quote der schwerwiegenden Impfkomplikationen mit der Quote der schlimmen und oft tödlichen Krankheitsverläufe von Covid-19 verglichen wird.

Entscheidend für den Schutz des einzelnen Individuums und für die Normalisierung unseres öffentlichen Lebens ist die schnellstmögliche Impfung. Hierbei wollen die Hausarztpraxen mitwirken.

Die Impfungen stellen neben den Testungen und dem ganz normalen Ablauf einer laufenden Praxis eine erhebliche zeitliche, physische und psychische Belastung für die Praxisteams dar. Viele arbeiten jetzt schon "am Anschlag" und müssen die Impfungen zusätzlich stemmen.

Die notwendigen und vorgeschriebenen Impfaufklärungen sind zeitaufwändiger als bei geläufigen Standardimpfungen. Aus diesem Grund verteilen wir vor den Impfungen die schriftlichen Impfaufklärungs- und Anamnesebögen. Diese sind unterschiedlich bei den verschiedenen Impfstoffen. Sie können bei den Hausarztpraxen abgeholt oder mit den Links von dieser Internetseite herunter geladen werden.

Ich empfehle, die entsprechenden Blätter ausgefüllt zur Impfung mitzubringen. Damit reduzieren Sie den Aufwand für die mündliche Impfaufklärung auf die ganz essentiellen Fragen und damit kommt Ihre Praxis schneller mit den Impfungen durch. Das ist gut für alle.

Ihr

Hausarzt Dr. Klaus W. Rösing